www.npd-hessen.de - NPD-Landesverband Hessen

28.02.2011

Lesezeit: etwa 1 Minute

Frankfurt: Das beliebteste NPD-Plakat ist das „Ali-Plakat“

Unerwartet großen Zuspruch findet das von vielen Bürgerinnen und Bürgern sogenannte „Ali-Plakat“ der Frankfurter NPD, welches derzeit überall im Stadtgebiet aufgehängt wird. In den letzten Tagen erreichte uns eine Vielzahl von Anfragen seitens Bürger, die allesamt ein Exemplar zugeschickt bekommen wollten. Auch wurden unsere Plakatier-Trupps des öfteren angesprochen, und um Überlassung eines „Ali-Plakates“ gebeten. Selbstverständlich freuen wir Nationaldemokraten uns über die Resonanz, die dieses Plakat ausgelöst hat, bitten aber um Verständnis dafür, daß wir – allein schon aus Kostengründen – nicht jedem ein solches Plakat zuschicken können, der es wünscht.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Frankfurter NPD-Mannschaft

Quelle: NPD-Frankfurt

 

» Zur Hauptseite wechseln
 
12.12.2014
Winterabschiebestopp: Ein Selbstmordantrag gegen das deutsche Volk!
12.12.2014, Winterabschiebestopp: Ein Selbstmordantrag gegen das deutsche Volk!
  • So bezeichnete der Fraktionsvorsitzende der NPD, Udo Pastörs, den Antrag der GRÜNEN im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Damen und Herren der GRÜNEN, die im Verbund mit den LINKEN die größte Ausländerlobby Deutschlands darstellen, forderten während der 85. Sitzung des Landtages, daß es in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Winterabschiebestopp für Asylanten kommt. Diese Postille des Gutmenschenwahns reiht sich nahtlos in die Flut der Anträge ein, die Links-Grün als sogenannte Verbesserungsvorschläge für Flüchtlinge hervorbrachte. Udo Pastörs hingegen wies daraufhin hin, daß es doch endlich an der Zeit sei, das geltende Recht umzusetzen und Illegale sowie abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben. Das deutsche Volk wird die ungehemmte Asylflut nicht länger schweigend hinnehmen.
12.12.2014
Mütter stärken – Zukunft sichern!
12.12.2014, Mütter stärken – Zukunft sichern!
  • Den Müttern muß endlich eine finanzielle Sicherheit gegeben werden! Die jetzige Gesetzeslage kann dazu führen, dass werdende Mütter, die Mitglied einer Krankenkasse sind, wegen eines ärztlichen Beschäftigungsverbotes ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld I einbüßen, ohne einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld zu haben. Der NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski untermauerte in seinem Redebeitrag die zwingende Notwendigkeit der Neufassung des Mutterschutzgesetzes.
12.12.2014
Projekt „KinderBewegungsLand“: Zuwendungen erhöhen und verstetigen!
12.12.2014, Projekt „KinderBewegungsLand“: Zuwendungen erhöhen und verstetigen!
  • „KinderBewegungsLand“ – ein wirklich sehr lobenswertes Projekt: Die Sportjugend im Landessportbund M-V setzt sich mit dem Konzept dafür ein, Kindern auf spielerische Weise die Freude an Bewegung nahezubringen. Zu diesem Zweck werden Kooperationen von Sportvereinen mit Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege gefördert. Das Land unterstützt das Projekt zwar mit eigenen Mitteln, doch nehmen die Zuweisungen immer mehr ab. Waren es 2012 immerhin rund 139.000 Euro, standen im vorigen Jahr rund 6.000 Euro weniger bereit, was sich auf die Zahl der Kooperationen negativ ausgewirkt hat. In 2014 werden lediglich rund 113.000 Euro zur Verfügung gestellt und fürs nächste Jahr sind gar nur noch 90.000 Euro vorgesehen – viel zu wenig, meint die NPD-Landtagsfraktion. Ergeben doch die Schuleingangsuntersuchungen Jahr für Jahr alarmierende Ergebnisse. Nahezu 20 Prozent der untersuchten Kinder weisen Übergewicht oder sogar Fettsucht auf. Hinzu kommen Störungen sowohl der Grob- als auch der Feinmotorik. Davon ausgehend, fordert die NPD von der Landesregierung, in den Doppelhaushalt 2016/17 zugunsten des Projekts jeweils 250.000 Euro einzustellen und diese jährliche Zuwendungssumme in den Folgejahren zu verstetigen. Auch müssen die Sportvereine von einer anteiligen Finanzierung der Kooperationen mit Eigenmitteln befreit werden. So manch ein Haushaltshüter mag angesichts der mit dem Antrag verlangten recht klaren Erhöhung heftige Kopfschmerzen bekommen. Andererseits ist es aus volkswirtschaftlicher Warte dringend geboten, endlich ein Zeichen zu setzen und kräftige Pflöcke einzurammen. Denn letztlich gehen die Folgekosten von Übergewicht, Fettleibigkeit und Haltungsschäden in die Milliarden, wie der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs in seiner Rede deutlich herausstrich.
11.12.2014
Polizisten werden systematisch verheizt
11.12.2014, Polizisten werden systematisch verheizt
  • Die katastrophale Polizei-Personalpolitik von SPD und CDU sowie das gezielte Kleinreden und Wegsehen von LINKEN und GRÜNEN haben auf einzelnen Kriminalitätsfeldern zu einer besorgniserregenden Entwicklung geführt. Neben der Grenzkriminalität hat sich dabei vor allem das Umfeld von Asylunterkünften zu einem Schwerpunkt entwickelt. Für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung in diesen Bereichen ist eine tatsächliche Verstärkung der polizeilichen Einsatzkräfte unabdingbar. Die NPD-Fraktion wollte daher mobile Sondereinheiten zur Aufklärung der Ausländerkriminalität in allen Polizeiinspektionen des Landes einrichten. Die Nationalen sind der Überzeugung, dass nur durch zusätzliches Personal ehrlich, angemessen und organisiert auf die Kriminalitätsverschiebung reagiert werden kann. Peter Ritter war im Namen der Blockparteien anderer Meinung. Die Kriminalität sei rückläufig, der NPD-Antrag fremdenfeindlich und die interkulturelle Kompetenz der Polizeibeamten lasse zu wünschen übrig, so der gutmenschliche Tenor
11.12.2014
CDU/SPD – Die Koalition des Infrastrukturabbaus
11.12.2014, CDU/SPD – Die Koalition des Infrastrukturabbaus
  • In Mecklenburg-Vorpommern sind die Menschen immer mehr vom Bahnverkehr abgeschnitten. Daß Züge nur verspätet ihr Ziel erreichen ist dabei das geringste Übel. So musste bereits der mecklenburgische Wirtschaftsminister Harry Glawe kleinlaut zugeben, dass die Bahn ihr Angebot immer weiter zurückfährt. Die Schwarz/Rote Landesregierung hat es seit Jahren zugelassen, dass der Schienenverkehr in unserem Land zu Grunde geht. Die Dilettanten von SPD und CDU verstehen es hervorragend ihre kapitalistischen Wirtschaftsvorstellungen auf dem Rücken des Volkes auszutragen. Unrentable Bahnstrecken werden dicht gemacht, ganz gleich ob die Menschen in den betroffenen Regionen auf die Bahn angewiesen sind oder nicht. Gewinne werden privatisiert und Verluste der Gesellschaft aufs Auge gedrückt. Daher wird die NPD auch weiterhin jede Aktivität unterstützen die dem Beförderungsangebot in Mecklenburg-Vorpommern dient.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-LV Hessen
Work Postfach: 13 86
63643 Büdingen


www.npd-hessen.de
ePost:
 
2001 - 2014 © www.npd-hessen.de - NPD-Landesverband Hessen - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px