NPD-Landesverband Hessen
Gehe zu Seite:   Zurück  1, [2], 3  Weiter

Videos im April 2015

23.04.2015, Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? - Fragen zur Fragestunde am 23.04.2015
  • Stefan Köster (NPD) 2.Wie gestaltete sich die Abfrage von privaten Konten bei Kreditinstituten und Banken durch das Finanzamt, Gerichtsvollzieher, Jobcenter, Wohngeld- und BAföG-Stellen im Jahre 2014 hinsichtlich der Überprüfung säumiger Steuerzahler und Hartz-IV-Tricksern in Mecklenburg-Vorpommern? Michael Andrejewski (NPD) 3. In welchem Ausmaß konnten durch die Fragebogenaktion des Landeskriminalamtes zur Erfassung nicht angezeigter Straftaten bereits Erkenntnisse gewonnen werden? 4. Wie gestaltet sich bei Asylbewerbern die Ermittlung von Vermögenswerten, die nach § 7 Asylbewerberleistungsgesetz zunächst aufzubrauchen sind, bevor Leistungen nach diesem Gesetz eintreten? Stefan Köster (NPD) 5. Wie bewertet die Landesregierung die inflationären Datenabfragen der Behörden bei privaten Konten unter dem Gesichtspunkt des Vorschlags Landesdatenschutzbeauftragten aus dem Tätigkeitsbericht 2014, Schwerpunkte bei den Abfragen zu setzen (Kommune, Sozialämter, etc.), um eine effiziente und anlassbezogene Planung von Kontrollen zu gewährleisten? Udo Pastörs (NPD) 6. Welche infrastrukturellen Voraussetzungen müssen gegeben sein, um Asylbewerber und/oder Flüchtlinge in Gemeinden, Orten und/oder Ortsteilen unterzubringen? 7. Wie viele Nahverkehrsverbindungen wurden speziell für den Transport von Flüchtlingen in Mecklenburg-Vorpommern errichtet, wo befinden sich diese und wofür werden diese im Einzelnen genutzt? David Petereit (NPD) 8. Für welche Orte Mecklenburg-Vorpommerns und dort in welchen Ortsteilen sind künftig Sammelunterkünfte für Asylbewerber und/oder Asylanten mit welchen Kapazitäten vorgesehen und wann sollen diese von wem in Betrieb genommen werden? Tino Müller (NPD) 11. Welche Erkenntnisse hat die Landesregierung zum Tathergang sowie zum aktuellen Stand der Ermittlungen über einen Vorfall vom 14. April dieses Jahres, bei dem ein 33-jähriger Syrer durch einen Messerangriff eines syrischen Landsmannes in Rostock-Dierkow verletzt worden sein soll und welchem Aufenthaltsstatus unterliegen die beiden Personen? 12. Sind die in der zuvor genannten Frage erwähnten Syrer seit ihrem Aufenthalt in Deutschland oder schon davor in strafrechtliche Ermittlungen verwickelt gewesen?

Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? - Fragen zur Fragestunde am 23.04.2015

23.04.2015, Der Kapitalismus fordert Opfer!
  • Die Milchquote ist Geschichte. Von 1984 an regelte sie die Produktionsmengen an Milch, Käse und anderen Milcherzeugnissen. Einst von den Brüsseler Demokraten erdacht um eine Preisstabilität zu sichern, ging dieser Plan jedoch absolut nicht auf. Schwankende Milchpreise bedrohten die Lebensgrundlage vieler hunderter Bauern in unserer Heimat. Jetzt ist diese Quote Vergangenheit und es kann produziert werden bis der Euter platzt. Ein Jubelschrei ging durch die Reihen von Monopolkapitalisten und Einzelhandelsgiganten. Nun steht einem noch härteren Preiskampf als er bisher herrschte nichts mehr im Weg. Kleine und mittlere bäuerliche Betriebe werden in Zukunft das Nachsehen haben, da sie nicht mehr mit den Großkonzernen mithalten können. Dem Kapitalismus werden erneut über Teile unserer Wirtschaft geopfert und alles um dem heiligem Wachstum zu huldigen. Der Kapitalismus vernichtet die Lebensgrundlage unseres Volkes, den Bauerstand.

Der Kapitalismus fordert Opfer!

22.04.2015, Zwangs­doping – NPD fordert gesamt­deutsche Aufar­beitung
  • 2013 erschien eine etwa 800 Seiten umfassende Studie der Humboldt-Universität Berlin mit dem Titel „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation.“ In diesem Bericht wird detailliert beschrieben, in welchem Umfang und auch mit welcher Systematik zu Zeiten des Kalten Krieges auch in Westdeutschland Doping und Dopingforschung betrieben wurden. Auch der BRD-Staat stellte demnach Steuermittel bereit, um Versuche mit leistungsfördernden Substanzen wie Anabolika, Testosteron, Östrogen oder dem Blutdopingmittel Epo zu finanzieren. Das alles wurde heute von den GRÜNEN völlig ausgeblendet. In einem Antrag forderten sie die historische Aufarbeitung von Doping und Zwangsdoping allerdings nur in den drei ehemaligen Nordbezirken der DDR. Die NPD-Fraktion stellte folgerichtig einen Änderungsantrag und forderte eine gesamtdeutsche Aufarbeitung.

Zwangs­doping – NPD fordert gesamt­deutsche Aufar­beitung

22.04.2015, Recht muss Recht bleiben! Härtefall­regelung fördert Asylmiss­brauch!
  • Die NPD-Landtagsfraktion forderte auf der heutigen Sitzung die Aufhebung der Härtefallkommissionslandesverordnung M-V (HFKLVO-M-V). Unsere Heimat wird mittlerweile von den Überfremdungsfanatikern als politischer Spielplatz für immer neue Regelungen und Verordnungen zu Gunsten asylsuchender Weltenbummler missbraucht. Selbst wenn jemand aus rechtlichen Gründen sich nicht in unserer Heimat aufhalten darf, gibt es ein „Schlupfloch“ um weiterhin und dauerhaft in Mecklenburg-Vorpommern zu leben. Ein unhaltbarer Zustand der, wie die gesamte praktizierte Asylpolitik, endlich der Vergangenheit angehören muss. Doch völlig unbeeindruckt halten SPD, CDU, LINKE, Grüne, an ihrer Fremdensucht fest und betrachten jeden weiteren Ausländer als eine absolut notwendige „Bereicherung“. Selbst wenn ein Ausländer nicht den geringsten Anspruch auf Aufenthalt in Deutschland hat, kann die Härtefallkommission geltendes Recht außer Kraft setzen und in „natürlich“ Einzelfällen eine Aufenthaltserlaubnis erteilen. Diese geltende Härtefallkommissionslandesverordnung öffnet den rotierenden Völkern auf dieser Erde Tür und Tor, um dauerhaft in Mecklenburg Vorpommern zu leben und uns zu „bereichern“. Der NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski machte in seinem Redebeitrag deutlich, daß das Fremde in unserer Heimat hoch hofiert wird und dagegen das eigene Volk nur eine offensichtlich untergeordnete Rolle spielt.

Recht muss Recht bleiben! Härtefall­regelung fördert Asylmiss­brauch!

22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!

22.04.2015, „Bulle sein, heißt Probleme kriegen!“
  • Scheinheilig fordert die LINKE im Landtag eine friedliche und gewaltfreie Politik. Gleichzeitig macht sie keine Anzeichen, „ihre Schlägertrupps“ von der Straße zu holen. Regelmäßige Gewalt gegen Polizisten, Bankangestellte, Pegida-Spaziergänger und alle, die nicht „Deutschland halts Maul“ grölen, gehören zum guten Ton unter Linksextremisten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurden mehrmals Polizisten und deren Familien bedroht. In Rostock z.B. wurden die Reifen mehrerer Privatautos von Beamten zerstochen. Auf dem linksradikalen Internetportal Indymedia hieß es dazu: „Ihr und eure Familien sollt wissen, dass ihr euch nicht unter dem Deckmäntelchen der Privatsphäre verstecken könnt. Bulle sein, heißt Probleme kriegen! Jederzeit und überall!“ NPD-Mann Tino Müller Unterstich in seinem Redebeitrag die Verlogenheit des linken Pazifismus. Auf der einen Seite Frieden und Gewaltfreiheit fordern und auf der anderen dem Hetzerportal Indymedia folgen, passt nicht zusammen.

„Bulle sein, heißt Probleme kriegen!“

22.04.2015, NPD-Verbots­verfahren: Wer gehört hier eigentlich verboten?
  • Spitzelsystem oder V-Mann-Land? Wenn es um das NPD-Verbotsverfahren geht kursieren in der Öffentlichkeit so einige Schlagwörter. Lange Zeit war es um das Verbotsverfahren gegen die NPD ruhig geworden. Einige Wochen ist es nunmehr her, daß das Bundesverfassungsgericht Nachbesserungsbedarf vom Bundesrat forderte. Insbesondere sollen laut Gericht die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muß nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. Und wenn diese Hiobsbotschaft den Befürwortern nicht schon wie ein Kloß im Halse stecken geblieben sein dürfte, legten die Verfassungsrichter nach. Grund: Teile der Verbotsbegründung sind nicht hinreichend belegt. Der berichterstattende Richter Peter Müller forderte in einem Schreiben die Professoren Möllers und Waldhoff auf, die Behauptungen, daß die NPD eine Atmosphäre der Angst erzeuge und hierdurch erkennbare Einschränkungen demokratischen Handelns nachweisbar seien, durch konkrete Beispiele zu unterlegen. „Praxis des systematischen Lügens“‘ Im Schweriner Landtag sahen sich dagegen die Multikulti-Fanatiker erneut genötigt Stimmungsmache gegen die NPD zu betreiben. Dem Beschluss des Verfassungsgerichts zum Anlass, fabulierten wiederholt ominöse Gestalten, aller Caffier und Ritter ihre kruden Thesen über die Nationale Opposition. NPD-Abgeordneter und Rechtsanwalt (RA) Michael Andrejewski ließ diese Fieberphantasien nicht unbeantwortet und setzte den Verbotsschreiern den Spiegel vor Augen. Ob nachrichtendienstliche Spähaktionen oder mysteriöse Mordfälle im NSU-Prozess, die Verlogenheit ist dem BRD-System ins Gesicht geschrieben. Resolut trug RA Andrejewski erhellende Argumente gegen das Verbotsgeschrei über die NPD vor. Zu Recht schloss er mit der Frage: Wer gehört hier eigentlich verboten?

NPD-Verbots­verfahren: Wer gehört hier eigentlich verboten?

22.04.2015, Aktuelle Stunde: Bürokratie frisst Mindestlohn
  • Armut, soziale Gerechtigkeit, Würde, etc.: Viel wurde vor der Einführung des Mindestlohnes über das Für und Wider diskutiert. Über zehn Jahre halten Oppositionsparteien die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn hoch. Letztlich konnten sich auch die Christdemokraten im Bund nicht mehr an einem kategorischen Nein zum Gesetzesvorhaben halten. Seit Beginn des Jahres gilt der Mindestlohn, allerdings mit Ausnahmen. Die SPD-Fraktion nutzte die Gelegenheit, um sich als Vorkämpfer der sozialen Gerechtigkeit aufzuspielen. 100 Tage gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland lautete das Thema der Aktuellen Stunde. Neben Martina Tegtmeier und Jochen Schulte quasselte auch der Ministerpräsidenten Erwin Sellering (alle SPD) seinen Lobgesang über die „soziale Errungenschaft“ herunter. Dass die SPD selbst seit Jahren die Forderungen nach einem Minimallohn nicht umsetzte und somit verhinderte, ließ sie außer Acht. Dabei sind die Anfangsschwierigkeiten des flächendeckenden Mindestlohnes noch lange nicht vom Tisch. 100 Tage gesetzlicher Mindestlohn heißen auch berufsspezifische Unterschiede, Ausnahmeregelungen und Bürokratie. Besonders die Dokumentation der Arbeitszeit durch die Arbeitgeber macht den Betrieben zu schaffen. Diskussionen über weitere Lockerungen der Mindestlohnregelungen in bestimmten Berufsfeldern untergraben die eigentlichen Forderungen nach einem flächendeckenden Mindestlohn und mehr sozialer Gerechtigkeit weiter. Der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs sparte daher nicht, dem Schweriner Kabinett um Erwin Sellering die Fallstricke ihrer Fehlpolitik ins Gewissen zu rufen und erinnerte dabei auch an die parlamentarischen Vorstöße der NPD-Fraktion.

Aktuelle Stunde: Bürokratie frisst Mindestlohn

18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!

17.04.2015, https://youtube.com/devicesupport
  • https://youtube.com/devicesupport

https://youtube.com/devicesupport

14.04.2015, JN Führungskräftetreffen im Flieder Volkshaus
  • JN- Die Jugend für Deutschland! Hier eine kleine Videoimpression vom Führungskräftetreffen. Am Wochenende trafen sich Funktionsträger der JN, um die künftigen Ziele klar zu definieren. Mehrere Funktionsträger unserers JN-Stützpunktes Hamburg-Nordland nahmen am Führungskräftetreffen im Flieder Volkshaus in Eisenach teil. Möchtest auch Du Dich in der besten Jugendorganisation Deutschlands einbringen? Dann schreib uns eine E-Post oder Besuch uns auf Facebook! E-Post: jn@npdhamburg.de FB: facebook.com/jnhamburgnordland

JN Führungskräftetreffen im Flieder Volkshaus

13.04.2015, Circus Afrika - Verhal­tensgestörte Elefanten
  • Die NPD Leipzig setzt sich intensiv für den Tierschutz ein. Am 11.04.2015 machte der Kreisverband daher die Besucher des Zirkus auf die bekannten Vorfälle der Tierquälerei und nicht artgerechte Haltung beim Circus Afrika aufmerksam. Es kam zum Eklat nachdem der Zirkusdirektor einem der Kundgebungsteilnehmer unvermittelt in das Gesicht schlug. Die NPD zeigt mit diesem Video die Psychosen der Elefanten, die durch das "weben" bereits deutliche Warnhinweise aufweisen.

Circus Afrika - Verhal­tensgestörte Elefanten

Gehe zu Seite:   Zurück  1, [2], 3  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: