NPD-Landesverband Hessen
Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter

Videos im Juni 2015

23.06.2015, DS-TV 13-15: Zu Besuch im Berliner "Horror-Haus"
  • Das Haus in der Berliner Grunewaldstraße Nr. 87 ist schon seit Wochen in den Schlagzeilen. Beinahe täglich rückt die Polizei an, seitdem dort 200 Roma aus Rumänien auf engstem Raum untergebracht sind. Die Altmieter leiden unter der Kriminalität und beschweren sich über Dreck, Verwahrlosung und Lärmbelästigung. Das zuständige Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg sieht jedoch keine Handhabe gegen den Eigentümer des Gebäudes, der mit der Vermietung von Wohnungen an teilweise verfeindete Roma-Clans ein großes Geschäft macht. „Polizei traut sich nicht mehr allein zur Grunewaldstraße 87“, titelte unlängst die „Berliner Zeitung“ auf ihrer Internet-Seite. DS-TV hat dies nicht abgeschreckt und stattete dem „Horror-Haus“, wie es im Volksmund heißt, einen Besuch ab. Dabei offenbarten sich uns Zustände, die man mitten in Deutschland, im Herzen der Hauptstadt Berlin, kaum vermutet hätte. In dieser Reportage zeigt DS-TV erschreckende Bilder und lässt eine Betroffene unzensiert zu Wort kommen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

DS-TV 13-15: Zu Besuch im Berliner "Horror-Haus"

22.06.2015, Großer Andrang in der NPD-Fraktion
  • Im Rahmen des diesjährigen „Tag des offenen Schlosses“ nutzen erneut, wie bereits schon in den vergangenen Jahren viele Besucher die Gelegenheit, sich über die Arbeit der NPD-Fraktion zu informieren. Neben der Möglichkeit sich durch Informationsmaterial einen Eindruck aus erster Hand zu verschaffen, nutzen viele Gäste die Möglichkeit des persönlichen Gesprächs mit den Abgeordneten und Mitarbeitern unserer Fraktion. Während sich die großen Gäste bei Kaffee und selbstgemachter Erdbeertorte entspannt unterhalten konnten, gab es für die kleinen Gäste unteranderem die Möglichkeit sich beim Bau von Windmühlen zu betätigen, nach getaner Arbeit gab es dann auch ein leckeres Eis. Als einen besonderen Gast konnten wir Frau Dr. Witt begrüßen, welche uns spontan einige Anregungen zu aktuellen politischen Themen gegeben hat. In einer kleinen Ausstellung konnten sich die Gäste über politischen Forderungen der NPD-Fraktion informieren, diese wurde von vielen als gelungenes Gegenstück zur familienfeindlichen Pro-Homo Kampagne der etablierten Parteien begrüßt. Als ein besonderer Höhepunkt kann in diesem Jahr die interessante und gut besuchte Gesprächsrunde zwischen dem Fraktionsvorsitzenden Udo Pastörs und dem NPD-Parteivorsitzenden Frank Franz betrachtet werden, durch das rund zweistündige Gespräch, führte der Parlamentarische Geschäftsführer unserer Fraktion Stefan Köster. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei den zahlreichen Gästen die trotz einiger Hürden zu uns gefunden haben, wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Großer Andrang in der NPD-Fraktion

18.06.2015, Der Ordnungsruf - Ausgabe 18 erschienen!
  • Verehrte Leser unserer Fraktionszeitschrift, Europa sieht sich einem wahren Massenansturm von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika und Asien ausgesetzt. Bereits für das Jahr 2015 werden bis zu 550.000 Asylanten in Deutschland erwartet. Die Verantwortlichen in den Medien und der Politik lassen den ungebremsten Zuzug nicht nur zu, sondern befeuern diesen durch geheuchelte Solidaritätsmeldungen für die sogenannten Bootsflüchtlinge. Doch durch eine falsch verstandene Toleranz und der bewußten Überfremdung Europas werden neue Krisenherde geschaffen. Die „Flüchtlingspolitik“ der Medien, Kirchen, Lobbyistenverbände und Nichtregierungsorganisationen sowie Bundestagsparteien schaden dem Wohle der Völker Europas. Es gilt, auch die Verursacher der Flüchtlingsströme deutlich beim Namen zu nennen: Die chaotischen und bürgerkriegsähnlichen Zustände sind durch die Aggressionspolitik der USA und NATO z. B. im Irak, in Libyen und in Syrien entstanden. Auch die Bürgerkriegslage in der Ukraine zeigt, wie Krisenherde künstlich geschaffen werden und so in die Souveränität von Staaten eingegriffen wird. Sollen nun ähnliche Zustände in Zentraleuropa geschaffen werden, um die Völker weiter ausbeuten und bevormunden zu können? Unsere neue Ausgabe des „Ordnungsrufes“ zeigt Ihnen einen kleinen Ausschnitt unserer parlamentarischen Arbeit. Mit freundlichen Grüßen Ihr Udo Pastörs ------------------------------- "Der Ordnungsruf" kann hier (http://www.npd-fraktion-mv.de/components/com_pdf/pdf/20150323OR18.pdf) heruntergeladen werden.

Der Ordnungsruf - Ausgabe 18 erschienen!

16.06.2015, DS-TV 12-15: Schul­terschluß mit Damaskus: Udo Voigt (NPD) und die APF zu Gast in Syrien
  • Das Bürgerkriegsland Syrien ist mittlerweile zu einem Schlachtfeld des „Islamischen Staates“ geworden. Statt Baschar al-Assad in seinem Kampf gegen den Terror zu unterstützen, betreiben die USA im Verein mit Saudi-Arabien und der Türkei unverhohlen den Sturz des syrischen Präsidenten und bereiten damit dem IS, der sich auf dem Sprung nach Europa befindet, den Weg. Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt reiste Anfang Juni mit einer Delegation der „Alliance for Peace and Freedom“ (APF) in den Libanon und nach Syrien, um sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. DS-TV zeigt exklusive Bilder von der Solidaritäts-Reise europäischer Patrioten nach Syrien. Zu sehen sind Aufnahmen von Treffen mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Militär, eines Besuchs in einem Militärkrankenhaus und einer Audienz beim Patriarchen der Syrisch-Orthodoxen Kirche. Einig waren sich die Besucher aus Europa mit den syrischen Gastgebern in der Beurteilung der aktuellen politischen Situation in der nach wie vor vom IS-Terror und westlichen Destabilisierungsversuchen heimgesuchten Region. Die syrische Seite übergab dabei zahlreiche Dokumente, die die Rolle der USA, Saudi-Arabiens und anderer Länder bei der Unterstützung des Terrors in Syrien belegen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

DS-TV 12-15: Schul­terschluß mit Damaskus: Udo Voigt (NPD) und die APF zu Gast in Syrien

16.06.2015, Tag der offen Tür: NPD-Fraktion präsentiert sich im Schloß
  • In diesem Jahr findet der „Tag der offenen Tür des Landtages Mecklenburg-Vorpommern“ am Sonntag, den 21. Juni 2015, in der Zeit von 10:00 bis 17:00 Uhr statt. Unsere Fraktion finden Sie in der sechsten Etage des Schweriner Schlosses. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über die Arbeit der NPD-Fraktion aus erster Hand und unzensiert zu informieren. Unsere Abgeordneten und Mitarbeiter stehen Ihnen an diesem Tag für Fragen, Anregungen und Kritik zur Verfügung. Selbstverständlich haben wir auch für Jung und Alt einige Überraschungen vorbereitet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ihre NPD-Landtagsfraktion in Schwerin

Tag der offen Tür: NPD-Fraktion präsentiert sich im Schloß

12.06.2015, DS-TV DIREKT: Aufruf des Dresdner NPD-Vorsit­zenden Baur zum 17. Juni
  • Video-Aufruf des Dresdner NPD-Kreisvorsitzenden Jens Baur zur Demo unter dem Motto: "Damals wie heute: Frieden, Freiheit, Souveränität!" am 17. Juni in Dresden-Niedersedlitz, zum Gedenken an den Arbeiteraufstand von 1953!

DS-TV DIREKT: Aufruf des Dresdner NPD-Vorsit­zenden Baur zum 17. Juni

11.06.2015, Udo Voigt: "Syrien verdient unsere Unterstützung!"
  • Die vom ´westlichen´ Ausland finanzierten Terroristen haben überall ihre blutigen Spuren hinterlassen. Die Unterstützer des Terrors finden wir in den USA, Saudi-Arabien, Katar, Israel und der Türkei. Doch Syrien wehrt sich – und es verdient unsere Unterstützung. Wenn morgen Syrien unter seinem Präsidenten Baschar al-Assad fällt, wütet der IS-Terror übermorgen in Europa. Wir trafen in Syrien Minister, Offiziere, Soldaten, Priester und einfache Bürger. Sie alle hatten, was vielen unserer Mitbürger in Deutschland fehlt: Nationalstolz und den eisernen Willen, die Souveränität ihres Landes zu verteidigen!

Udo Voigt: "Syrien verdient unsere Unterstützung!"

11.06.2015, EP President Schulz compromised Russia - No further escalation, Voigt says
  • - ENGLISH DUBBED - While speakers of the established political groups speaker repeat their NATO propaganda, Udo Voigt pointed out that it was the NATO, which broke all his given commitments over a non-expansion to the east after the end of the USSR.

EP President Schulz compromised Russia - No further escalation, Voigt says

11.06.2015, Völkermord auf leisen Sohlen [Wolfgang Juchem]
  • Redebeitrag von Wolfgang Juchem zur planmäßigen Vernichtung des Deutschen Volkes, welche seit 1945 in Deutschland die vorherrschende Bevölkerungspolitik darstellt. Er beantwortet unter anderem wichtige Fragen unsererer Zeit: Warum sollen wir Deutsche ausgerottet werden? Wieso gilt in Deutschland dieses einzigartige Asylrecht? Warum bekommen wir Deutschen so wenig Kinder? http://www.npdhamburg.de/ https://www.facebook.com/npdhamburg

Völkermord auf leisen Sohlen [Wolfgang Juchem]

10.06.2015, Udo Voigt (NPD) criticized double standards of the West
  • The report in the European Parliament by the former Lithuanian President Vytautas Landsbergis is full of accusations, propaganda allegations and insinuations to the address of Moscow. He hides the responsibility of the West, especially NATO, to the ongoing crisis in Ukraine completely. MEP Udo Voigt had therefore good reasons to criticize Landsbergis report and the EU-policy www.udovoigt.de

Udo Voigt (NPD) criticized double standards of the West

10.06.2015, Ukraine Krise: "Wir brauchen keinen Krieg, wir brauchen Gespräche!"
  • Nach dem Landsbergis-Bericht über den „Stand der Beziehungen zu Rußland“, der gestern diskutiert wurde, stand in der heutigen Plenardebatte die „Strategische militärische Lage im Schwarzmeerraum nach der rechtswidrigen Annexion der Krim [sic] durch Rußland“ auf der Tagesordnung. Auch heute das gleiche Bild: während sich Redner der etablierten Fraktionen in NATO-gesättigten Unwahrheiten und Anschuldigungen an die Adresse Moskaus überboten, beschränkte sich das Bemühen um Ausgewogenheit auf Wortbeiträge aus dem nationalen Lager. Der NPD-Abgeordnete Udo Voigt stellte dabei unmißverständlich klar, daß es sich bei der angeblich „rechtswidrigen Annexion“ der Krim im März 2014 mitnichten um einen völkerrechtswidrigen Akt, sondern um eine freie Entscheidung der – überwiegend russischstämmigen – Krim-Bevölkerung gehandelt habe. Richtig sei dagegen, daß die NATO seit dem Ende der UdSSR alle seinerzeit gegebenen Zusagen über eine Nicht-Ausdehnung nach Osten gebrochen habe. Gegenwärtig sei Deeskalation das Gebot der Stunde, nicht Provokation.

Ukraine Krise: "Wir brauchen keinen Krieg, wir brauchen Gespräche!"

09.06.2015, Russland­sank­tionen: "Kein Benzin ins Feuer gießen!"
  • Rußland-Debatte in Straßburg: Udo Voigt kritisiert Doppelmoral des Westens Das Straßburger Europapar­lament hat in seiner heutigen Plenar­sitzung einmal mehr unter Beweis gestellt, daß es an einer eigen­stän­digen europäischen Position im Spiel der Mächte überhaupt nicht interes­siert ist und sich vielmehr als williges Abnickorgan der amerikanischen Eskalation­spolitik in Europa betrachtet. Anders läßt sich schwer erklären, warum in der zentralen Aussprache über den gewichtigen Landsbergis-Bericht zum „Stand der Beziehungen EU-Rußland“ am heutigen Vormittag nur rund zehn Prozent der Euro-Parlamen­tarier und vom EU-Rat sogar überhaupt niemand anwesend war.

Russland­sank­tionen: "Kein Benzin ins Feuer gießen!"

Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: