NPD-Landesverband Hessen
Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3..., 22, [23], 24  Weiter

Videos 2016

28.01.2016, Die Herrschenden ruinieren unsere Polizei!
  • Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern bietet ein desaströses Bild. Immer weniger Beamte müssen immer größere Aufgaben stemmen. Ob Demonstrationsabsicherung, Asylantenbewachung oder der ganz alltägliche Streifendienst, die Masse der Aufgaben wird dank der rot-schwarzen Landesregierung auf immer weniger Schultern verteilt. Die NPD-Fraktion im Schweriner Landtag wies schon vor Jahren auf diese Entwicklungen hin. Jedoch ließen die Superdemokraten der Blockparteien diese Warnrufe unbeachtet und führen ihre volksschädliche Politik weiter fort. Der Schweriner Weg, also die Blockade aller NPD-Initiativen durch die herrschende Politkaste, zeigt grade im Bereich der Landespolizei die Verblendung und die Verbohrtheit der etablierten Politik.

Die Herrschenden ruinieren unsere Polizei!

28.01.2016, Widerstand gegen den Genderwahn
  • Landauf, landab fabulieren die Gender-Ideologen ihre kruden Thesen. Was als Gleichstellung propagiert wird, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als planmäßige Überwindung der Geschlechterunterschiede durch Gleichschaltung. Dagegen laufen besorgte Eltern Sturm. Irrweg Gender-Mainstreaming Während sich besonders in Baden-Württemberg Initiativen und Organisationen zum Ziel gesetzt haben, gegen Frühsexualisierung von Kindern und Genderwahn auf die Straße zu gehen, regt sich mittlerweile auch in Nordrhein-Westfalen Widerstand. Ohne eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit hat auch die Schweriner Landesregierung mal ebenso einen „Landesaktionsplan für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Mecklenburg-Vorpommern“ beschlossen. Indoktrinierung unserer Kinder stoppen! Im Rahmen einer Antragsinitiative gegen die Frühsexualisierung von Kindern stellte die NPD-Fraktion das traditionelle Familienbild heraus. Dabei verwehrte sich Köster gegen die anerzogenen, widernatürlichen Familienbilder, mit welchen sich die Kinder in den öffentlichen Bildungseinrichtungen konfrontiert sehen.

Widerstand gegen den Genderwahn

28.01.2016, Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? – NPD bohrt nach! - Fragen zur Fragestunde am 28. Januar 2016
  • Die Fragen finden sich hier: https://www.landtag-mv.de/fileadmin/media/Dokumente/Parlamentsdokumente/Drucksachen/6_Wahlperiode/D06-5000/Drs06-5113n.pdf

Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? – NPD bohrt nach! - Fragen zur Fragestunde am 28. Januar 2016

28.01.2016, Unternehmer sein, statt einfach anfangen
  • In der Landtagssitzung am 27. Januar, wollten die Koalitionsfraktionen „Task Forces“ in den bestehenden Verwaltungen installieren, welche Unternehmensgründungen begleiten sollen, ohne neues Personal dafür bereitzustellen. Udo Pastörs wies die Herrschaften zu Recht darauf hin, erstmal genau zu definieren, was diese „Task Forces“ sein sollen und wie deren Aufgaben im genauen aussehen sollen. Desweiteren blieb offen, wie genau das von statten gehen soll bzw. diese Einheiten ohne zusätzliche Mittel zusammengestellt werden sollen. Zudem bekam Helmut Holter von den Linken sein Fett weg. Als ehemaliger Arbeitsminister forderte er damals die Menschen auf einfach anzufangen. Der Fraktionsvorsitzende der NPD-Fraktion warf ihm vor, dass viele heute noch unter den Folgen ihrer gescheiterten Unternehmungen leiden. Zum Unternehmer gehört eben mehr, als aus der Verzweiflung heraus einfach anzufangen.

Unternehmer sein, statt einfach anfangen

28.01.2016, Kommunalwahl im Wetteraukreis 2016: Im Gespräch mit Daniel Lachmann, NPD
  • Daniel Lachmann, Spitzenkandidat der NPD-Wetterau zur Kommunalwahl am 06. März

Kommunalwahl im Wetteraukreis 2016: Im Gespräch mit Daniel Lachmann, NPD

27.01.2016, Regionale Wirtschafts­struktur erhalten und fördern!
  • Die Fördermöglichkeiten für strukturschwache Regionen müssen auch nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II weiter Bestand haben. Das Flächenland Mecklenburg-Vorpommern darf nicht auf das wirtschaftliche „Abstellgleis“ gestellt werden. „Ein Problem zu lösen heißt, sich vom Problem zu lösen.“ Diese Worte stammen vom deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe und sind bezugnehmend auf den Antrag der Regierungsparteien treffend. Denn die selbstangelgelegten Fesseln der EU und die damit einhergehenden Globalisierung führt dazu, daß der ländliche Raum in seiner wirtschaftlichen, infrastrukturellen und sozialen Entwicklung immer stärker von den urbanen Zentren abgekoppelt wird. Der Vorsitzende der NPD-Fraktion, Udo Pastörs, machte dies unter anderem in seinem Redebeitrag deutlich. Auch der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei mußte sich den Fakt stellen, dass gerade er, als ehemaliger Arbeitsminister, Strukturabbau anstatt des vorsprechenden Unternehmergeists förderte. Seine Kampagne "Einfach anfangen" entpuppte sich als nationales und regionales Werkzeug für den Verfall der Binnenstrukturen.

Regionale Wirtschafts­struktur erhalten und fördern!

27.01.2016, Am Ende entscheidet der Bürger
  • Alles neu macht nicht nur der Mai, sondern auch der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern .Die Wahltermine für die Landtagswahlen werden ab der übernächsten Wahl vom Spätsommer in den Herbst verlegt. Dies soll wohl mehr als nur das Stammwählerpotential der Altparteien auf den Plan rufen. Doch wer im Sommer mit den Superdemokraten unzufrieden ist, wird dies auch im Herbst sein. Auch eine angebliche Vereinfachung für die Voraussetzungen für Volksinitiativen ist nur eine schlechte Makulatur der bestehenden katastrophalen Vorgaben und beweist einmal mehr das fragwürdige Verständnis der Volksherrschaft innerhalb der Blockparteien. Dafür gönnt man sich im Schweriner Landtag einen neuen Europaausschuss. Dieser wird dann wahrscheinlich ebenso kostspielig agieren wie all die anderen Ausschüsse der Parlamentarier.

Am Ende entscheidet der Bürger

27.01.2016, Gewal­tenteilung endlich durchsetzen
  • Durch einen Gesetzentwurf der NPD-Fraktion soll künftig die Trennung von Amt und Mandat im Landtag sowie der Landesregierung sichergestellt werden. Mit der geforderten Änderung der Landesverfassung von Mecklenburg-Vorpommern wird die „Verschmelzung“ der gesetzgebenden und ausführenden Gewalt, sprich die „Verflechtung“ des Parlaments mit der Regierung und Verwaltung sichtbar reduziert. Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Mitglieder der Landesregierung weder dem Deutschen Bundestag noch dem Europäischen Parlament oder dem Parlament eines anderen Landes angehören. Eine Mitgliedschaft im Landtag von Mecklenburg-Vorpommernstellt allerdings kein Hindernis dar, um beispielsweise einen Ministerposten zu besetzen. Diese Regelung ist sehr problematisch, wenn man bedenkt, dass ein Mitglied des Landtags, welches zugleich Mitglied der Landesregierung ist, sich mithin selbst kontrollieren müsste. Der Gesetzentwurf der NPD-Fraktion will diese Politposse künftig unterbinden. Parlament und Regierung müssen sich als Verfassungsorgane gegenüberstehen, um einerseits unabhängig zu agieren und andererseits eine gegenseitige Kontrolle zu gewährleisten. Die Nationaldemokraten fordern, endlich eine Gewaltenteilung einzuführen, die es verbietet, gleichzeitig Minister und Parlamentsabgeordneter zu sein. Durch die Trennung von Amt und Mandat soll die Verflechtung von Justiz, Gesetzgebung sowie Verwaltung zukünftig verhindert werden.

Gewal­tenteilung endlich durchsetzen

27.01.2016, Petereit appelliert an Schüler: Lasst euch nicht bevormunden!
  • Grundsätzlich begrüßt die NPD-Fraktion ein „Wählen ab 16“. Manipulationen von Schülern erteilt sie aber eine Absage. Mit einem Antrag, die Altersgrenze für Landtagswahlen auf 16 Jahre herabzusetzen, versuchten die GRÜNEN vor allem bei den Schülern im Land zu punkten. Nach dem Redebeitrag des NPD-Mannes David Petereit, der auf eine bisweilen unerwähnte Begleiterscheinung hinwies, dürfte sich bei einigen Erstwählern allerdings Ernüchterung breitmachen. Wählen ab 16? Ja, aber bitte nicht national! Die Blockparteien werden die Änderung des Wahlgesetzes als weiteres Einfallstor zur Bevormundung einer ganzen Generation nutzen.

Petereit appelliert an Schüler: Lasst euch nicht bevormunden!

27.01.2016, Bürgerbe­teiligung auch weiterhin unerwünscht
  • Schluss mit Parteiklüngel und Geheimniskrämerei in kommunalen Ausschüssen – Verbot von geheim tagenden Gremien in Gemeinden und Landkreisen!

Bürgerbe­teiligung auch weiterhin unerwünscht

27.01.2016, Bürgerbe­teiligung auch weiterhin unerwünscht
  • Schluss mit Parteiklüngel und Geheimniskrämerei in kommunalen Ausschüssen – Verbot von geheim tagenden Gremien in Gemeinden und Landkreisen!

Bürgerbe­teiligung auch weiterhin unerwünscht

26.01.2016, DS-TV 3-16: „Grenzen verteidigen, Migrationsflut stoppen!“ - Interview mit Jean-Marie Le Pen
  • Der Gründer und frühere Vorsitzende des Front National, Jean-Marie Le Pen, galt über viele Jahre als Leitfigur der gesamten europäischen Rechten. Der 1928 in Trinité-sur-Mer in der Bretagne geboren Politiker, der mehrfach für das Amt des französischen Staatspräsidenten kandidierte und 2002 sogar den zweiten Wahlgang erreichte, gehört seit 1984 fast ununterbrochen als Abgeordneter dem Europäischen Parlament an und war dort Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Rechten (1984–1998) und der Technischen Fraktion der Europäischen Rechten (1989–1994). Im Interview mit DS-TV nimmt der legendäre Volkstribun Stellung zu aktuellen Entwicklungen in Europa und macht dabei deutlich, dass unter den Bedingungen der EU in ihrer jetzigen Form kein wirksamer Schutz gegen die Massenzuwanderung besteht. Le Pen plädiert für ein Europa der Nationen, das in elementaren Zukunftsfragen mit einer Stimme spricht. Dazu zählt er vor allem eine wirksame Verteidigung der Grenzen gegen die Migrationsflut aus Afrika und dem Nahen Osten sowie eine pro-natalistische Geburten- und Familienpolitik in den europäischen Staaten. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 3-16: „Grenzen verteidigen, Migrationsflut stoppen!“ - Interview mit Jean-Marie Le Pen

Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3..., 22, [23], 24  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: