NPD-Landesverband Hessen

25.09.2020

Frank Franz: Moria, das neue Einstiegstor nach Deutschland?


» Zur Videoübersicht


Viele Abkommen sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. So auch das Drittstaatenabkommen, das die Prüfung eines Asylantrags dem Staat aufgibt, in dem die betroffene Person zuerst einen Fuß auf europäischen Boden gesetzt hat. Alles für die Katz. Deutschland nimmt fleißig die Glücksritter aus aller Herren Länder auf, egal ob sie vorher in Griechenland, Italien oder Spanien angelandet sind. Zeitgleich fabuliert Kanzlerin Merkel von einer europäischen Lösung, in fast alles europäischen Hauptstädten lacht man sich schief. Aber mit Merkels „Flüchtlingspolitik“ werden die Fluchtursachen in den Heimatländern der Zuwanderer in keinster Weise bekämpft. Mit der nun beschlossenen Aufnahme von 1553 „Flüchtlingen“ aus dem berüchtigten Lager Moria und der Aufforderung an sämtliche anderen EU-Staaten, es Deutschland gleich zu tun, meinen Merkel und Innenminister Seehofer wohl das Migrationsproblem in den Griff zu bekommen. Stattdessen wecken sie mit diesem Verhalten die falsche Erwartung, dass Deutschland und Europa weitere Zuwanderungswellen herzlich willkommen heißen werden. Das ist egoistisch und übergriffig, weil es vor allem die Mittelmeeranrainer Griechenland, Italien und Spanien mit den Problemen vor Ort alleine lässt. Bis auf das Merkel-Regime ist kaum ein europäischer Staat bereit, noch weitere Zuwanderermassen bei sich aufzunehmen. In den meisten europäischen Staaten, allen voran in Osteuropa, herrscht nämlich noch das gesunde Denken vor, dass die Interessen des eigenen Nationalstaats stets Vorrang vor einem halluzinierten EU-Europa haben müssen. Statt Brandstiftung in Moria mit der Weiterreise in den deutschen Sozialstaat zu belohnen, muss endlich auch Deutschland das tun, was im deutschen Interesse wäre. Angesichts einer Einteilung der Welt in Corona-Risikogebiete und einer massiven Einschränkung des Individualreiseverkehrs innerhalb Europas muss man doch schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein, durch das Anlocken von Moria-„Flüchtlingen“ weitere Zuwanderungswellen aus Ländern mit katastrophalen Gesundheitssystemen nach Europa auszulösen. Das Leid der Menschen in den Lagern auf der griechischen Insel Lesbos mag berühren, es kann aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass diese menschenunwürdigen Lager erst durch die verantwortungslose Zuwanderungswerbung von Merkel und Co. geschaffen wurden, obwohl spätestens seit 2015 jeder Mensch weiß, dass wir in Deutschland und Europa nicht die Probleme der ganzen Welt lösen können, wenn wir nicht selbst daran zerbrechen wollen.



» Zur Videoübersicht
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: