NPD-Landesverband Hessen

20.08.2013

NPD-Deutschlandfahrt: 19-08.2013 - Essen, Wuppertal und Düsseldorf


» Zur Videoübersicht


Weitere Infos http://www.npd-niedersachsen.de/

Am heutigen Tag fuhren wir im Rahmen der Deutschlandfahrt die Städte Essen, Wuppertal und Düsseldorf an. In Essen fand unsere Kundgebung in der Fußgängerzone nahe dem Hauptbahnhof statt. Das Verhalten und die Absperrungsmaßnahmen der Polizei in Essen waren korrekt und sachgerecht -- leider nicht in allen Orten, die bislang im Rahmen der Deutschlandfahrt angefahren wurden. Das übliche linke Publikum aus Parteifunktionären von SPD, Linke, Piraten und erkennbar asozialen Elementen mit offenbar viel Tagesfreizeit sowie einige Alt-68er gab sich ein Stell-Dich-Ein und grölten einher. Auch in Essen fand sich eine beachtliche Anzahl von Bürgern ein, die uns zuhörten und unseren Rednern spontan Applaus spendeten, weil die Tatsachen und Fakten unserer Redner eindringlich die verheerenden Folgen der Politik der letzten Jahrzehnte aufzeigten. In Wuppertal war bei unserem Eintreffen die Polizei maulig: Unsere Begleitfahrzeuge sollten nicht im Bereich der polizeilichen Absperrung parken dürfen, weil dies im Auflagenbescheid der Stadt Wuppertal ausgeschlossen worden sei. An einer vorab getroffenen mündlichen Absprache, daß die beiden Fahrzeuge im Bereich der Kundgebung abgestellt werden können, wollte sich bei der Polizei niemand mehr erinnern. Allerdings hätte diese Auflage bedeutet, daß die Fahrzeuge -- abseits der Kundgebung -- von Gegendemonstranten beschädigt und fahruntüchtig gemacht worden wären. Nach einigem Hin- und Her haben wir den Kundgebungsort in Wuppertal gewechselt und konnten dort unsere Kundgebung durchführen. In Düsseldorf, der letzten Station an diesem Tag, konnten wir mit etwas Zeitverzögerung vor dem Hauptbahnhof unsere Anliegen ins Volk tragen. Der NPD-Bundesschatzmeister wurde von einer Frau mit offenkundigem Migrationshintergrund mit dem Inhalt einer Wasserflasche vollgespritzt und dann von der Polizei abgeführt. Tja, mit der Wahrheit, daß in Deutschland zu viele Ausländer wohnen, macht man sich nicht nur beliebt. Die Tagesbilanz fällt positiv aus. Viele Bürger konnten erreicht werden. Einige meldeten sich als Interessenten bei uns und wollen Mitglied werden. Wie schon am Sonnabend zeigt sich, daß wir auch auf fast schon befreiende Zustimmung bei Bürgern auch an Rhein und Ruhr stoßen.



» Zur Videoübersicht
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: