NPD-Landesverband Hessen

26.08.2009

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Frankfurt - Anfrage „Austausch zerkratzter Glasscheiben in den Fahrzeugen der VGF“

Auf die Anfrage A 298/07 der NPD teilte der Magistrat in der Vorlage B 804/07 zu Frage 5 mit: „Aufgrund der ständigen Zerstörung mittels Zerkratzen wurde schon vor Jahren beschlossen, solche Scheiben nicht mehr auszutauschen. Ein Austausch fand nur noch in Einzelfällen statt, da die Unversehrtheit neuer Scheiben recht kurz war.“ Die VGF bestätigte diese Aussage in einer Meldung auf ihrer Weltnetzpräsenz vom gestrigen Tage unter der Überschrift „’Scratching’: Die Fahrzeug-Werkstätten der VGF kämpfen gegen die Zerstörung von Bussen und Bahnen“ nur indirekt. In der betreffenden Meldung wird vielmehr mitgeteilt, daß einige beschädigte Glasscheiben „unter bestimmten Umständen umgehend“ ausgewechselt werden. Der unbefangene Leser gewinnt durch die dann folgenden Schilderungen leicht den Eindruck, daß der Austausch zerkratzter Glasscheiben, bzw. das Eintreten „bestimmter Umstände“, gewissermaßen an der Tagesordnung sei.
 
Ich frage den Magistrat:
 
In der oben genannten VGF-Meldung wird unter der Zwischenüberschrift „Sofortiger Austausch“ u.a. mitgeteilt: „Dennoch wechselt die VGF natürlich unter bestimmten Bedingungen Scheiben auch sofort aus: Fahrzeuge, die mit obszönen, antisemitischen oder rechtsradikalen Zeichen zerkratzt sind, bleiben bis zu deren Behebung in den Werkstätten (...).“
 
1. Wie viele Scheiben der über 500 Fahrzeuge umfassenden Bus- und Bahnflotte der VGF wurden in den Jahren 2004 bis 2008 mit „obszönen Zeichen“ zerkratzt und daher in der Folge „sofort“, bzw. „umgehend“ ausgetauscht?
 
2. Wie viele Scheiben der über 500 Fahrzeuge umfassenden Bus- und Bahnflotte der VGF wurden in den Jahren 2004 bis 2008 mit „antisemitischen Zeichen“ zerkratzt und daher in der Folge „sofort“, bzw. „umgehend“ ausgetauscht?
 
3. Wie viele Scheiben der über 500 Fahrzeuge umfassenden Bus- und Bahnflotte der VGF wurden in den Jahren 2004 bis 2008 mit „rechtsradikalen Zeichen“ zerkratzt und daher in der Folge „sofort“, bzw. „umgehend“ ausgetauscht?
 
4. Wie viele Scheiben der über 500 Fahrzeuge umfassenden Bus- und Bahnflotte der VGF wurden in den Jahren 2004 bis 2008 mit sonstigen Zeichen, z.B. „Tags“ o.ä. zerkratzt und daher in der Folge ausgetauscht?
 
5. Wie viele Glasscheiben haben jeweils die von der VGF eingesetzten U-Bahnwagen, Straßenbahnwagen und Busse der verschiedenen Typen?
 
Unter der Zwischenüberschrift „Eine Scheibe, fünf Täter“ wird (fortfahrend) mitgeteilt: „Die zerstörte Scheibe von Wagen 470 weißt Spuren von mindestens fünf verschiedenen Tätern auf: von einem sorgfältig eingefrästen ‚Tag’, also einer willkürlich erscheinenden Buchstaben-Kombination, die eine Art Visitenkarte des Kratzers ist, an der der Ordnungsdienst der VGF seinen ‚Pappenheimer’ immer wieder erkennt, bis zu großflächigen Kratzspuren, die offensichtlich nur einen zerstörerischen Zweck erfüllen: das Glas ‚blind’ zu machen (…).“
 
6. War die betreffende Scheibe in diesem konkreten Beispielfall mit „obszönen, antisemitischen“ oder „rechtsradikalen“ Zeichen zerkratzt?
 
7. Falls nein: Wieso wurde sie vor dem Hintergrund der oben zitierten Aussage des Magistrats in der Vorlage B 804/07 überhaupt ausgetauscht? (Immerhin wird in der Vorlage B 804/07 behauptet, daß zerkratzte Glasscheiben seit Jahren nur in „Einzelfällen“ ausgetauscht würden.)
 
8. In diesem Zusammenhang gefragt: Welche Art von „Einzelfällen“ meinte der Magistrat bei der Beantwortung der Vorlage A 298/07 (Frage 5)?

NPD im Frankfurter Römer
 
Jörg Krebs
Stadtverordneter

www.npdimroemer.de
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: