NPD-Landesverband Hessen

27.02.2010

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD veranstaltet ihren Hessenkongreß 2010

Bereits im Vorfeld hat der diesjährige Hessenkongreß der Nationaldemokraten für einigen Wirbel gesorgt. Einer der Gründe dafür ist die Tatsache, daß die alljährliche Veranstaltung der hessischen NPD und JN dieses mal im Großraum Offenbach durchgeführt werden wird. Linksextreme Kreise wollen bereits vor einigen Tagen von einem Vorabtreffpunkt an einer Tankstelle in der Sprendlinger Straße in Offenbach erfahren haben. Bleibt abzuwarten, ob es dort zu der von linker Seite gewollten Konfrontation zwischen den Blöcken kommen wird.

Der Chef der Offenbacher SPD-Jugendorganisation hat jedenfalls schon einmal mitteilen lassen, daß "die NPD in Offenbach gar nicht erst probieren soll, irgendetwas zu machen und daß sie hier nicht erwünscht ist." Anscheinend haben Herr Wilhelm und seine Genossen von den JuLis, der JU und der SED-Linken panische Angst vor einer Konsolidierung der NPD gerade in Offenbach. Zu genau wissen sie um frühere Wahlerfolge volkstreuer Parteien in Frankfurts Nachbarstadt.



Zum heutigen Hessenkongreß erklärt der NPD-Landesvorsitzende und Frankfurter Stadtverordnete Jörg Krebs:

"Bereits im Vorfeld unserer Veranstaltung hat sich einmal mehr gezeigt, daß die Feinde von Demokratie und Meinungsfreiheit nicht in den Reihen von uns Nationaldemokraten zu suchen und zu finden sind, sondern in den Reihen der SPD, CDU, FDP, Grünen und allemal der SED-Linkspartei, bzw. deren Jugendorganisationen. Hand in Hand mit linksextremen Rechtsbrechern von der 'Antifa' marschieren auch vermeintlich bürgerliche Gruppierungen wie die Junge Union gegen die soziale Heimatpartei NPD.

Wir hessischen Nationaldemokraten lassen uns aber weder von Politkriminellen, noch von Leuten einschüchtern, die bei der Vergabe des Verstandes nicht laut genug 'hier' geschrieen haben. Auch wird von unserer Seite keinerlei Gewalt gegen den politischen Gegner ausgehen, das überlassen wir getrost den Linkskriminellen und deren 'bürgerlichen' Freunden. Wir fordern auch am heutigen Tage wieder unser Recht ein, uns friedlich versammeln zu können, ohne daß wir befürchten müssen, von einer entmenschlichten Horde von Gesinnungslumpen angegriffen zu werden."

Frankfurt, den 27.02.2010

Pressestelle der NPD-Hessen

Diese Meldungauf dem externen Presseserver anschauen

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: