NPD-Landesverband Hessen

30.08.2010

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Sarrazin-Buch: Politiker sind empört – aber das Volk gibt ihm Recht

Wie zu erwarten war, überschlagen sich die Politiker der herrschenden Parteien in ihrer Empörung gegen das Buch von Thilo Sarrazin, welches heute in den Handel kam. Allen voran die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), für die „die Äußerungen von Herrn Sarrazin vollkommen inakzeptabel“ seien, da die aktuelle Debatte „die Gesellschaft spalte“. Stimmt, die Debatte spaltet tatsächlich die Gesellschaft, denn auf der einen Seite sind die Politiker allesamt „empört“ und auf der anderen Seite gibt das Volk Herrn Sarrazin vollkommen recht. Durch die Debatte entfernen sich Politiker und das Volk weiter von einander, da die herrschenden Politiker immer weniger Wert auf die Meinung des Volkes legen.

Die SPD-Parteispitze will den unbequemen Wahrheitsaussprecher nun am liebsten aus der Partei werfen, da seine Äußerungen überhaupt nicht mit der Politik der SPD übereinstimmen. Ja gut, verwundern tut es schon, warum er ausgerechnet in dieser Partei ist, und nicht in der NPD, welche seit Jahren die Thesen Sarrazins vertritt.



Natürlich gab auch die Grünen-Chefin Claudia Roth ihrer „Empörung“ gegen Sarrazins Äußerungen zum Ausdruck, indem sie Sarrazin vorwarf, den „Boden des Grundgesetzes verlassen und sich für jedes öffentliche Amt disqualifiziert“ zu haben. „Es ist nicht zu ertragen, wie Sarrazin mit immer neuen Ungeheuerlichkeiten die öffentliche Debatte bestimmt. Seine Äußerungen über Juden und Muslime erfüllen den Tatbestand der menschenverachtenden, rassistischen Hetze und sind ein bodenloser Skandal“, sagte Roth.

Auch die neue türkische Sozialministerin des Landes Niedersachsen Aygül Özkan (CDU) äußerte sich entsprechend: „Es gibt unendlich viele fleißige Zuwanderer – diese verdienen Respekt, nicht Häme“

Laut Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sei mit Sarrazins „unpassenden Äußerungen eindeutig die Grenze überschritten worden“. Doch wer legt die Grenze fest, was man noch sagen darf und was nicht? Die Politiker?

Und CSU-Generalsekretär Alexander Doberindt ließ sich zu Sarrazins Äußerungen sogar zu den Worten hinreißen: „Der Typ hat einen Knall“. Na ja, das ist Ansichtssache. Könnten einige vielleicht auch andersherum denken.

Denn das Volk steht bei dem Thema in sämtlichen Umfragen in absoluter Mehrheit hinter Sarrazin. Das ist auch kein Wunder, bei den hohen Kosten der Zuwanderung, und bei den ständig zunehmenden Gewalttaten, welche das Volk nicht mehr länger ertragen will.

Somit entfernen sich die Politiker immer mehr von der Meinung des Volkes, auf welche sie eigentlich nie so richtig Wert gelegt haben. Aber eines Tages könnte das Volk ihnen für deren Ignoranz auch mal die rote Karte zeigen.

Quelle: www.kompakt-nachrichten.de






 

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: