NPD-Landesverband Hessen

20.12.2010

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Gelungener Wahlkampfauftakt der NPD in Büdingen

Trotz des heftigen Winterwetters fanden am gestrigen Sonntag rund 100 Besucher den Weg nach Büdingen, wo der NPD-Kreisverband Wetterau seinen Wahlkampfauftakt zur hessischen Kommunalwahl in der representativen Willi-Zinnkann-Halle veranstaltete.

Das schlechte Wetter sorgte gleichsam dafür, daß nur etwa 30 der für gewöhnlich äußerst wetterscheuen „Anti“-Faschisten vor Ort erschienen, die, zum Teil alkoholisiert oder durch andere halluzinogene Substanzen berauscht, ein klägliches Bild einer geifernden, pöbelnden und insgesamt geistig eher minderbemittelten Schar ablieferten.

Während die Feinde des deutschen Volkes im dichten Schneetreiben draußen vor der Halle durch die Polizei und den, vom Kreisverband Frankfurt gestellten, Ordnerdienst der NPD betreut wurden, lauschten drinnen die Besucher zunächst dem Redebeitrag des Wetterauer Kreisvorsitzenden und Spitzenkandidaten Daniel Lachmann, der gleichfalls Büdinger Stadtverordneter ist.



Danach folgten die Grußworte des hessischen NPD-Landesvorsitzenden Jörg Krebs, sowie des NPD-Fraktionsvorsitzenden im Wetterauer Kreistag, Volker Sachs. Krebs dankte in seinem Grußwort vor allem dem „Wetterauer Urgestein“ Volker Sachs, der im nächsten Jahr sein 30-jähriges Dienstjubiläum in der Kommunalpolitik feiern kann. Bereits seit 1981 vertritt Sachs die soziale Heimatpartei im Wölfersheimer Gemeinderat. Im Anschluß an die Grußworte trat der Landesvorsitzende der hessischen Jungen Nationaldemokraten (JN), Stefan Jagsch, ans Mikrophon. Jagsch gehört der dreiköpfigen Wetterauer Kreistagsfraktion der NPD an.

Eine tiefgründige Auseinandersetzung mit der Frage, was will die NPD und wieso ist nationale Kommunalpolitik heute mehr denn je vonnöten, lieferte dann der stellvertretende hessische NPD-Landesvorsitzende Daniel Knebel ab. Bevor der Ehrengast des gestrigen Abends, Holger Apfel, das Wort ergriff, gab der Berliner Liedermacher Fylgien in einer kurzen Pause eine Kost- bzw. Hörprobe seines musikalischen Könnens.

Schließlich trat dann der Fraktionsvorsitzende der NPD im Sächsischen Landtag, Holger Apfel, an das Rednerpult, um in einer rund einstündigen, emotional gehaltenen und sachlich fundierten Rede das Wesen und Wollen der deutschen Nationaldemokratie darzulegen. Die immer wieder durch spontanen Beifall unterbrochene Rede spannte einen weiten Bogen von grundsätzlichen Fragen, über die Arbeit der NPD im Landtag in Dresden, bis hin zur nationaldemokratischen Kommunal- und Gemeindepolitik.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Kameradschaftsabend, in dessen Rahmen Fylgien noch einmal aufspielte und zahlreiche angeregte Gespräche geführt wurden. Alles in allem kann die NPD-Wetterau mit der Veranstaltung durchaus zufrieden sein, zeigte sie doch, daß die Nationaldemokraten in dieser mittelhessischen Landschaft den Unkenrufen der politischen Gegner zum Trotz, auch weiterhin über ein Potential verfügt, das sich sehen lassen kann.

Frankfurt, den 20.12.2010

Pressestelle der NPD-Hessen
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: