NPD-Landesverband Hessen

17.09.2011

Lesezeit: etwa 1 Minute

Angriffsziel Berlin

Berlin –

Seit rund viereinhalb Wochen sind die Weltnetzseiten der NPD intensiven Angriffen linksextremistischer Krimineller ausgesetzt. Die Angriffe haben am 17. September 2011, einen Tag vor den Berliner Wahlen einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Kriminellen brachen in einen Anbieterserver ein und stahlen 179 Weltnetzseiten der NPD. Die Schadensbehebung wird eine Zeitlang in Anspruch nehmen, erklärte der IT-Fachmann der NPD. Die Dimension des Verbrechens ist so enorm, daß dieser eine große organisierte Bande als Drahtzieher ver-mutet.



Der Überfall auf die Weltnetzpräsens der NPD ist ein weiterer Negativpunkt einer Serie von Wahlkampfbehinderungen. Seit der ersten Augustwoche werden massenhaft NPD-Plakate gestohlen und beschädigt, der RBB weigerte sich den Wahlwerbefilm auszustrahlen, das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg wollte die Plakate „Gas geben“ und „Guten Heimflug“ rechtswidrig verbieten und dem Flugzeug mit dem NPD-Wahlaufruf wurde mit fadenscheinigen Gründen der Start untersagt.



Die Serie der Wahlkampfbehinderungen zeigt die Angst der Etablierten antideutschen Politiker vor der NPD. Damit liefern sie regelrecht den Beweis ab, daß sie den von der NPD ausgerufenen „Kampf um Berlin“ um jeden Preis mit unsauberen Mitteln führen. Denn die Wahl der NPD in das Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlungen fürchten die Etablierten mehr als der Teufel das Weihwasser. Wer am 18. September 2011 NPD wählt, der bestraft die antideutschen Etablierten wirklich und verhindert, daß die Etablierten unbeobachtet weiter mauscheln können.



Berlin, den 17. September 2011



Stefan Lux, M. A.


Landespressesprecher

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: