NPD-Landesverband Hessen

01.04.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gedenken an die Opfer des alliierten Bombenholocaust

19. März 1945
Vor 70 Jahren wurde die Hanauer Innenstadt mit ihrer einzigartigen historischen Bausubstanz durch einen alliierten Bombenholocaust restlos zerstört. Bis zu 2.500 Menschen kostete dieser Terrorangriff das Leben.

Ein ungesühntes alliiertes Kriegsverbrechen !

Was geschah an jenem Tage ?
227 Lancaster-Bomber und 8 Mosquito Flugzeuge der Royal Air Force bombardierten in der Zeit von 4:24 Uhr und bis um 4:43 Uhr die Hanauer Innenstadt mit 525 Tonnen Sprengbomben und 656,6 Tonnen Brandbomben. Die Menschen wurden durch Trümmer erschlagen bzw. erstickten und verbrannten in den Kellern. Ein Entkommen aus dem Inferno war nicht möglich, da durch die enorme Hitzeentwicklung der Straßenbelag brannte.

Die angrenzenden Industriegebiete wurden nicht angegriffen ! Sie waren als alliierte Kriegsbeute vorgesehen.

Mitglieder des NPD-Kreisverbandes gedachten der Opfer
In einem stillen Gedenken gedachten einige Mitglieder unseres Kreisverbandes der Opfer an der Mahn-und Gedächtnisstätte auf dem Hanauer Hauptfriedhof. In Anbetracht dessen, das die offiziellen Gedenkveranstaltungen der Stadt Hanau bescheiden ausfielen, ist das private Engagement unserer Mitglieder zu würdigen.

 

 

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: