NPD-Landesverband Hessen

07.11.2022

Lesezeit: etwa 3 Minuten

OB ade – oder: Die überfällige Abwahl eines linken Politikers

Für gewöhnlich liest man in den Mainstreammedien von konservativen Politikern, die wegen dummer Kleinigkeiten einknicken und zurücktreten, während sie vor den linken Systemlingen auch noch zu Kreuze kriechen.

Nun aber hat es den Oberbürgermeister von Frankfurt am Main erwischt, wobei dieser jedoch nicht freiwillig zurückgetreten ist. Stattdessen wurde Peter Feldmann (SPD) vom Volk knallhart abgewählt. 95 Prozent der Wähler haben bei der Volksabstimmung für den Rücktritt Feldmanns gestimmt. Auch die für die Abwahl nötige Hürde von 30 Prozent der insgesamt Stimmberechtigten wurde dabei erreicht.

Frankfurt am Main: Wie tief steckt Oberbürgermeister Peter Feldmann im AWO-Sumpf?

Der Oberbürgermeister hatte sich zuletzt geweigert, ein gleichlautendes Votum des Frankfurter Stadtparlaments anzuerkennen, was Beobachter aus dem patriotischen Lager nicht im Geringsten überraschte, denn Linke kleben bekanntlich an ihren gut betuchten Pöstchen.

Der Oberbürgermeister muss sich derzeit wegen des Vorwurfs der Vetternwirtschaft bei der Arbeiterwohlfahrt vor Gericht verantworten. Zudem hatte er Medien wie der Welt zufolge durch anzügliche Bemerkungen gegenüber einigen Frauen und einem unangemessenen Verhalten während der Feier des Frankfurter Europapokals für Kritik gesorgt.

Dabei passt Feldmann perfekt ins Profil linker Gutmenschen. Er rechnet sich selbst dem liberalen Judentum zu. Und dabei natürlich nicht dem von Leo Baeck (1873–1956), der als Feldrabbiner im ersten Weltkrieg jüdischstämmigen deutschen Soldaten bei der Seelsorge half, sodass diese weiter geistig fit blieben und für unser Land kämpfen konnten. Baeck blieb sogar im zweiten Weltkrieg in Deutschland und hatte Kontakte zur Widerstandsgruppe um Carl Friedrich Goerdeler von der monarchistischen Deutschnationalen Volkspartei. Klingt nach einem Ehrenmann.

Nein, mit Baeck hat Feldmann natürlich nichts gemeinsam, außer angeblich die jüdische Herkunft. Damit hat man in der heutigen BRD natürlich schonmal einen politischen Pluspunkt gesammelt; es sei denn man ist als Jude in der JAfD oder man muss als Jude gegen einen Freimaurer und Unionsmitglied vor Gericht ziehen. Hat jemand die Freimaurer- und Unionsmitgliedschaft, ist das dann ein Doppelbonus, gegen den ein einfacher Bonus nicht ausreicht. Der Autor dieser Zeilen kennt ein jüdisches Ehepaar, das genau diese abscheuliche Erfahrung gegen einen CDUler machen musste. „Recht“ bekommt in der BRD nur, wer den „richtigen“ Gruppen angehört.

Aber kommen wir zurück zu Feldmann. Dieser gehört wie gesagt zu dem „liberalen Judentum“, aber eben nicht zu dem von Leo Baeck, denn dem Netz zufolge verfolgt die Bewegung seit den 1970er Jahren „eine Politik der Inklusivität und Akzeptanz, die so viele wie möglich einlädt, an ihren Gemeinschaften teilzunehmen, anstatt strenger theoretischer Klarheit. Es besteht eine starke Identifikation mit progressiven politischen und sozialen Programmen“. Mit anderen Worten: Man hat sich wahrscheinlich von den 68ern unterwandern und übernehmen oder breitschlagen lassen.

Unsere Empfehlung:

Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen freute sich dieselbe Welt, die nun Feldmanns Rücktritt bejubelt, vor einigen Jahren über seine Wahl. Kein Wunder, denn er passt auf jede erdenkliche Art in die politisch-korrekte Checkliste. Im April 2016 heiratete er in zweiter Ehe Zübeyde Temizel, die Leiterin der ersten deutsch-türkischen Kindertagesstätte in Hessen.

Man kann sich hier ungesehen sicher sein, dass an dem Kindergarten nichts Deutsches ist, außer, dass der Kram mit deutschen Steuergeldern finanziert wird. Später haben sich Feldmann und Temizel wieder scheiden lassen. Im Rahmen des gegen ihn laufenden Strafverfahrens ließ Feldmann erklären, er habe die Ehe mit Temizel nur wegen ihrer zum Zeitpunkt der Eheschließung bestehenden Schwangerschaft geschlossen, da diese zuvor eine von ihm ins Gespräch gebrachte Abtreibung ausgeschlossen hat. Also passt er als Abtreibungsbefürworter auch hier wieder perfekt ins linke Weltbild. Wir halten für die linke Vielfaltscheckliste fest:

  • Liberales Judentum (wobei der Autor dieser Zeilen nicht klar feststellen konnte, ob er tatsächlich Jude ist oder sich nur zwecks Vorteilnahme als einer ausgibt)
  • war mit Migrantin verheiratet
  • ist geschieden
  • für Abtreibung
  • und natürlich auch für die Aufnahme von Asylanten

Schlagzeile: DS Februar 2020

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
34.239.154.240
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: