NPD-Landesverband Hessen

19.01.2021

Lesezeit: etwa 1 Minute

Leun: Nationaldemokraten verhindern Spielhölle

Wurde im April 2019 ein „Spielhöllenantrag“ des Magistrats im Auftrag einer Firma durch engagierten Kampf der NPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung abgeblockt, so versuchten sie es 2020 wieder, weil ein abgelehnter Antrag erst nach einer Sperrfrist von einem Jahr erneut gestellt werden kann. Man muss den Tatsachen ins Auge sehen: Auf Kosten der Moral, Sicherheit und Gesundheit unserer jungen Menschen wollten die Stadtoberen abkassieren! Im Antrag stand, das Vorhaben sei städtebaulich begründet durch die fehlende Nähe zu sozialen und kirchlichen Einrichtungen. Dies war die krasse Unwahrheit. Die NPD-Fraktion stellte fest, dass in der Nähe die katholische Kirche, das Gebetszentrum der Christlichen Gemeinde Leun und einer freien orthodoxen Gemeinde liegt. Die Gefahr der Spielsucht, der anschließenden Geldnot und dadurch das eventuelle Abrutschen unserer jungen Menschen in die Kriminalität wäre vorprogrammiert. Außerdem hätte eine Spielhölle Leute aus Wetzlar, Gießen, Marburg und Limburg angezogen. Im Endeffekt hätten sich Drogenhandel und Prostitution ausgebreitet. Vor diesem Schandfleck hat die NPD-Fraktion in energischem Kampf, der bis zur namentlichen Abstimmung der Parlamentarier Leuns führte, die Bürgerinnen und Bürger Leuns bewahrt. Dadurch wurde diese böse Sache ein für alle Zeit „eliminiert“.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.230.154.160
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: